Sekte

Liebe Freunde

Habe mir in meiner unermesslichen Langeweile gerade überlegt, einer Sekte oder sonst einem eingeschworenen Grüppli beizutreten. Bin mir nur noch nicht sicher, in welche Richtung ich gehen soll. Darum geht's aber auch nicht. Das tolle an solchen Grüppli ist nämlich, dass man bei Eintritt direkt auch das Gehirn und den Verstand abgibt - ähnlich wie beim Empfang im Spital. Entscheidungsfreiheit existiert nicht mehr und man kann sich fröhlich im Strom treiben lassen. Sehr patent. In Zeiten der Definitionen ist das also eine wirklich gute Alternative zum eigenständigen Denken. Ferien vor sich selber quasi.

Am Samstag hab ich mit einer Freundin eine solche Horde an der Bahnhofstrasse in Zürich beobachtet. Zuerst war's Mitleid. Doch dann packte uns der Neid auf soviel Selbstbewusstsein! Man muss anmerken, dass die Herdentiere wirklich beschissen aussahen. Einer verreckter als der andere. Aber die standen einfach da und erzählten von ihrem grandiosen Leben. Der Pöbel marschierte unbeeindruckt vorbei und sie machten eiskalt weiter. Zwischendurch wurde ein fetziges Lied mit Gitarrenbegleitung geschmettert und dann trat der nächste Apostel vor. Abgesehen von der bekehrten Nutte mit Ganzkörperekzem lächelten auch alle. Und das trotz aschblonden, zu Zöpfen geflochtenen Haaren, Schweissflecken, Sandalen und Brockenhaus-Vollmontur. War sehr beeindruckt. Offensichtlich macht man sich in solchen Grüppli auch keine Gedanken um die Linie oder irgendwelche Beautytrends. Nein: Man steckt im Gott-gegebenen Körper und nährt ihn, wenn er nach Essen schreit. So einfach ist das. Und die Kleider?! Wer braucht schon D&G wenn er eine wirklich gute Message hat? Man ist für alles gewappnet: Was auch immer das Thema ist - im Grüpplibuch steht bestimmt ein passender Vers oder man kontert geschickt mit einem Lied. Die Suche nach dem Mann oder der Frau des Lebens ist auch schnell beendet, weil man sich Grüppli-intern nach Alter sortiert und dann zusammentut (ähnlich wie früher in Bux).

Bisher habe ich noch kein attraktives Grüppli gefunden. Hab aber auch schon in Erwägung gezogen, selber eines zu gründen. Hätte auch schon diverse gute Ideen bezüglich Kleidung, Missionarstechnik und musikalischer Untermalung.
Anderseits: Was ist so verwerflich daran, D&G-Unterwäsche zu kaufen, sich die Haare färben zu lassen und "niemals einer Meinung sein" von den Toten Hosen zu hören?!

Werde drum also doch eher der Gala treu bleiben, statt ein Grüpplibuch auswendig zu lernen und mit geklauten Phrasen um mich zu werfen.
...oder ich werde einfach Patient und schicke mein Gehirn für eine Woche in die Ferien!

xxx, Eure Jeannine (trozdem offen für eventuelle Einladungen zu Gruppenbeitritten)

5.6.10 20:04

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen
Powered by 20six / MyBlog
Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung